Parodontose: Ursachen und Behandlung

Wenn das Zahnfleisch entzündet ist und Zähne locker sind

Video mit freundlicher Genehmigung von proDente e.V.

Parodontitis (umgangssprachlich "Parodontose") ist eine entzündlich-bakterielle Erkrankung des Zahnbettes. Sie beginnt schleichend und wird oft nicht sofort bemerkt.


Info zum Herunterladen

Parodontose: Ursachen, Risiken und Behandlung
Die Antworten finden Sie hier!
parodontose_behandlung_zahnarzt_hauzenbe
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Die ersten Anzeichen sind häufig geschwollenes und gerötetes Zahnfleisch, Zahnfleischbluten und verstärkter Mundgeruch. Dazu kommen im Laufe der Zeit Zahnverlängerungen, Zahnwanderungen und Zahnlockerungen. Eiter kann aus den Zahnfleischtaschen fließen.

 

Wenn eine Parodontose nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, führt sie langfristig zum Verlust von Zähnen.

 

Der Beste Schutz davor sind regelmäßige zahnärztliche Kontrollen und regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen

Besondere Qualifikation für Parodontose-Behandlungen

Fortbildungsreihe Curriculum Parodontologie

 

Dr. Tina Erhard-Sosna hat eine Zusatzausbildung (Curriculum) im Fachgebiet Parodontologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München absolviert. Diese Fortbildungsreihe qualifiziert sie besonders Zahnfleisch-Behandlungen zu diagnostizieren und zu behandeln. 

 

 


Parodontose-Ursachen

Neben genetischen Faktoren (Vererbung) in einzelnen Fällen sind vor allem folgende Ursachen für das Auftreten und Fortschreiten der Parodontose verantwortlich:

  • Unzureichende Mundhygiene und falsche Ernährung
  • Schmutznischen an Zähnen (überstehende Füllungen und Kronen etc.)
  • Geschwächtes Immunsystem, Stress, gestörte Darmflora
  • Übersäuerung des Organismus, Vitamin- und Mineralienmangel
  • Rauchen, unregelmäßige Zahnbelastungen

Alles zusammen führt dazu, dass sich Zahnbeläge und bestimmte schädliche Bakterien im Mund vermehren. Sie bewirken eine Immunreaktion des Körpers, der zur Zerstörung des sog. Zahnhalteapparates führt.

 

Es kommt zu Entzündungen mit Zahnfleischbluten, Ablösen des Zahnfleisches vom Zahn, Abbau des Kieferknochens und Eiterbildung.

Wie Parodontose beginnt: Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern! (© proDente e.V.)
Wie Parodontose beginnt: Klicken Sie auf die Grafik, um sie zu vergrößern!

Parodontose-Behandlung PLUS 

Erst nach einer gründlichen Vorreinigung (Professionelle Zahnreinigung) werden die Behandlungsmaßnahmen für die einzelnen Zähne (die meist unterschiedlich stark betroffen sind) festgelegt.


Bei der Anti - infektiösen Therapie ( Parodontitis Plus Behandlung ) werden mit zusätzlichen entzündungshemmenden Massnahmen alle

Bereiche des Mundraums, in denen sich parodontale Bakterien verstecken ( ohne Chirurgie ) behandelt. 

Neben dieser Full Mouth Desinfection verwenden wir sehr grazil & sehr schonende Instrumente in den Zahnfleischtaschen um den ungesunden Biofilm (ein Netzwerk aus gewebeangreifenden Bakterien )  minimal invasiv zu therapieren.

 

So schaffen wir es NUR in sehr schweren Fällen auf ein Antibiotikum zurückgreifen zu müssen.

 

Zur Gesunderhaltung des Zahnhalteapparates sind nach einer Parodontalbehandlung regelmäßige Professionelle Zahnreinigungen notwendig.


Parodontose beginnt oft schleichend und unbemerkt
Parodontose beginnt oft schleichend und unbemerkt

Parodontose-Folgen

Die Zerstörung des Zahnhalteapparates führt dazu, dass sich Zahnfleisch und Kieferknochen zurückbilden. Die Zähne erscheinen länger, sie können wandern und zu Zahnlücken führen, locker werden und schließlich verloren gehen. Leider sind das nicht die einzigen möglichen Folgen:

 

Das Gefährliche an der Parodontitis ist, dass sie außer zur Zerstörung des Gebisses und zu Mundgeruch auch zu schwerwiegenden gesundheitlichen Schäden führen kann:

  • Erhöhtes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen
  • Lungenentzündungen
  • Infektionen an (künstlichen) Gelenken
  • Unfruchtbarkeit und Fehlgeburten
  • Zuckerkrankheit *

* Quellenangabe: Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V. (Herausgeber): "Parodontitis 2010 - Das Risikokompendium". Quintessenz-Verlag, Berlin u.a. 2010.

Klicken Sie auf die Grafik für eine Vergrößerung! (© proDente e.V.)
Klicken Sie auf die Grafik für eine Vergrößerung! (© proDente e.V.)

Behandlung mit Laser

Bei einer Parodontose ist das sog. Zahnbett entzündet. Bakterien verursachen die Bildung von Zahnfleischtaschen und Knochenrückgang. Langfristig kann das zur Lockerung und zum Verlust von Zähnen führen. Deshalb werden in schweren Fällen oft Antibiotika verordnet, um die Bakterien zu bekämpfen.

Das Problem ist, dass Antibiotika immer nur gegen bestimmte Bakterienarten wirken und nicht alle schädlichen Keime in den Zahnfleischtaschen abtöten. Außerdem können sie zu Allergien und anderen unerwünschten Nebenwirkungen (z.B. Darmprobleme) führen.

 

Mit Laserlicht kann entzündetes Gewebe schonend aus den Zahnfleischtaschen entfernt werden.


 

 

 

 

 

weiterführende Informationen zum Thema PARODONTITIS auf unserer INFO PAGE --> www.parodontitis-zahnarzt-hauzenberg.de